3:3 bei der Wasserschlacht gegen Peuerbach

E-Mail Drucken PDF

jede Menge zu sehen bekamen die Zuschauer im Spiel zwischen dem SV Neumarkt/Pötting und der Union Peuerbach, es war eine Begegnung der 22. Runde in der Bezirksliga West. Schlag auf Schlag ging es nach einer knappen halben Stunde, die Hausherren konnten zwar in Führung gehen, nur zwei Minuten später gelang Peuerbach der Ausgleich. Aufgrund eines Konters ging der Tabellenführer dann aber doch mit einem 2:1 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Neumarkt auf 3:1, doch Peuerbach bewies Moral und glich aus. Nach dem 3:3 waren es eher die Gäste, die die Topchancen auf den Siegtreffer vorfanden, doch am Ende blieb es bei der Punkteteilung. [ALLE FOTOS]

Neumarkt legt vor

Die beiden Mannschaften zeigen von der ersten Minute an, dass man mit offenem Visier spielt, der Defensive wird nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, es geht gleich in die Vollen, beide zeigen sich sehr offensiv. So lassen die ersten Chancen auch nicht lange auf sicht warten, nach eienm Stanglpass von Stefan Kornfelder stehen sich aber bei Peuerbach Istvan Vituska und Nazar Protysk gegenseitig im Weg, es bleibt beim 0:0. Der erste Treffer gelingt dann Neumarkt nach einer Unachtsamkeit von Peuerbach, Daniel Praschl bringt in der 27. Minute das Spielgerät im gegnerischen Tor unter. Im Gegenzug kann Peuerbach aber ausgleichen, Stefan Kornfelder ist der Torschütze. In der Folge geht es hin und her, nach einer Chance von Peuerbach fährt Neumarkt einen blitzschnellen Konter und Daniel Praschl macht seinen zweiten Treffer.

Peuerbach gibt nicht auf

Mit diesem 2:1 geht es dann in die zweite Halbzeit, wo die Tore auch nicht lange auf sich warten lassen. Wieder kann Neumarkt nach einem schnellen Konter jubeln, wieder ist es Daniel Praschl, der in der 53. Minute auf 3:1 stellt. Doch Peuerbach beweist Moral und prescht nach vorne, nach einem Eigentor von Roland Buchmayr steht es nur noch 2:3. Und eine Minute später fällt der dritte Treffer für Peuerbach, diesmal ist es Nazar Protsyk, der trifft. Nach dem 3:3 sind es die Gäste, die die besseren Chancen auf den Siegtreffer haben, noch dazu muss Neumarkt ab der 82. Minute mit einem Mann weniger auskommen, Rudolf Parzermaier sieht Rot. Doch der entscheidende vierte Treffer will einfach nicht mehr gelingen, es bleibt beim 3:3.

Werner Topf (Trainer Union Peuerbach): "Es war ein tolles Spiel von beiden Mannschaften, der Platz war trotz des Regens super zu bespielen. Es war so, dass beide Mannschaften nicht viel Augenmerk auf die Defensive gelegt haben und so sahen die Zuschauer einige Tore. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, denn sie hat Moral gezeigt. Wenn man beim Tabellenführer mit 1:3 hinten liegt, ist das nicht so einfach. Doch wir hatten am Ende die besseren Chancen sogar auf den Sieg, haben zwei Mal die Latte und ein Mal die Stange getroffen."

Beste Spieler: Pauschallob an die Mannschaft

Quelle: Ligaportal.at

 

|SVN-Facebook|

|Powered by|

Ecker EDV-Systeme GmbH