6 Punkte im letzten Match gegen St. Marienkirchen

E-Mail Drucken PDF

St. Marienkirchen"Auch in den letzten beiden Partien haben wir gut gespielt, aber jeweils nur ein Unentschieden erreicht. Heute hat auch das Ergebnis gepasst", freut sich Stefan Aschauer, Sportchef des SV Neumarkt Pötting, über den 2:0-Auswärtsserfolg gegen den ASV St. Marienkirchen/Polsenz. Nach neun erfolglosen Runden konnte die Elf von Interimstrainer Arnold Pauzenberger erstmals seit 31. August (3:2 gegen Andorf) wieder voll punkten und rechtzeitig vor der langen Winterpause der Landesliga West die "Rote Laterne" an Mit-Aufsteiger Bad Wimsbach weiterreichen. Nach einer über weite Strecken respektablen Saison beendete die Kuranda-Elf aus St. Marienkirchen die Hinrunde mit zwei 0:2-Niederlagen in Folge.

Unsere 1b gewinnt in St. Marienkirchen mit 1:2 - Hier gehts zum Bericht.

Kuranda-Elf mit starker Anfangsphase

Neun Tage nach einer enttäuschenden Leistung bei der 0:2-Niederlage in Pettenbach begann der Aufsteiger überfallsartig, dominierte in der Anfangsphase und setzte den bisherigen Tabellenletzten unter Druck. Die Mannen von Coach Stephan Kuranda hatten in dieser Phase mehrmals die Chance, in Führung zu gehen, doch Manuel Muckenhumer konnte unter anderem zwei Mal einen Stanglpass nicht verwerten. Nach rund 20 Minuten hatten sich die Gäste auf das Spiel der Hausherren eingestellt und in der Folge das Geschehen unter Kontrolle. Die Neumarkter standen nun in der Defensive kompakt und gestalteten die Partie bis zur Pause  ausgeglichen.

Stoyanov bringt Neumarkt auf Siegerstraße

Nach torlosen 45 Minuten war die Pauzenberger-Elf nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Ullmann von Beginn an hellwach. Die Kicker aus Neumarkt überließen den Heimischen die Initiative, standen sehr tief und lauerten auf Konterchancen. Das Konzept von Coach Pauzenberger, im Konter zum Erfolg zu kommen, ging im zweiten Durchgang voll auf. Nachdem Daniel Asztalos die erste große Chance der Gäste vergeben hatte, schlug es im Kasten von St. Marienkirchen-Torwart Daniel Zach nach rund einer Stunde zum erstenmal ein. Nach einem Freistoß des starken Rudolf Parzermair köpfte der eingewechselte Nikolay Stoyanov den Ball ins lange Eck.

Parzermair macht Sack zu

Während die Kuranda-Elf durch Stephan Dieplinger eine gute Ausgleichsmöglichkeit nicht nutzen konnte, fuhren die Neumarkter immer wieder gefährliche Konter. Zunächst vergaben Stoyanov und Asztalos Chancen auf den zweiten Treffer, ehe nach einer vergebenen Chance von Patrick Arnezeder die folgende Ecke die Entscheidung brachte.  Parzermair zirkelte in Minute 67 den Corner in Richtung Tor, ehe St. Marienkrchens Manuel Strasser das Leder über die Linie bugsierte. In der restlichen Spielzeit ließen sich die Gäste die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und fanden noch weitere gute Chancen vor, es blieb aber beim 2:0.Erfolg, dem erst zweiten Saisonsieg  des SV Neumarkt.

Siegfried Deutschbauer, Präsident und Sportchef ASV St. Marienkirchen/Polsenz:
"Wir haben gut begonnen, doch leider ist uns das Führungstor nicht gelungen. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg der Gäste in Ordnung. Wir haben ein erfolgreiches Jahr hinter uns. Nach dem Aufstieg im Sommer und der langen Herbstsaison ist es gut, dass die Meisterschaft nun zu Ende ist. Wir haben eine ausgezeichnete Hinrunde absolviert, am Schluss war aber die Luft heraußen und hat die Spritzigkeit gefehlt."

Stefan Aschauer, Sportchef SV Neumarkt/Pötting:
"Unter Interimstrainer Pauzenberger sind wir ungeschlagen und konnten aus den letzten drei Spielen fünf Punkte holen. Wir haben heute nicht nur einen verdienten, sondern ungemein wichtigen Sieg gefeiert und müssen nicht als Letzter in die Winterpause gehen. Die Erleichterung darüber ist riesengroß, wenngleich in der unteren Tabellenregion das Feld ganz knapp beisammen ist, die letzten Vier nur durch einen Punkt getrennt sind."

Günter Schlenkrich

 

|Spieler-Portrait|

|SVN-Facebook|

|Powered by|

Ecker EDV-Systeme GmbH