1b gewinnt mit 3:1 - Spielabbruch in der 77. Minute bei einem Stand von 3:1 für Neumarkt

E-Mail Drucken PDF

Bericht: ligaportal.at

Der Abstiegskampf in der Landesliga West powered by Autohaus Erwin Kreil spitzt sich mehr und mehr zu. Die Nerven verloren haben dürfte ein Utzenaicher "Fan", der in der 77. Minute dafür sorgte, dass ein eigentlich faires Fußballspiel abgebrochen werden musste. Das besagte Spiel zwischen dem SV Ritterbräu Neumarkt/P. und dem TSV Raiffeisen Utzenaich  wurde beim Stand von 3:1 für Neumarkt abgebrochen, nachdem Schiedsrichterassistent Semiz Salihovic mit Bier übergossen und zudem auch angeblich angespuckt wurde [ ALLE FOTOS ]

.

Gäste-"Fan" wird in Halbzeit eins des Platzes verwiesen

Das Spiel selbst wurde von Beginn weg von der Stanisavljevic-Elf dominiert. Die Hausherren unterstrichen ihre gute Frühjahrsform und setzten sofort Akzente. Es dauerte nur drei Minuten, ehe der gute Schiedsrichter Martin Kollmann auf Elfmeter für Neumarkt entschied. Der seit Wochen stark spielende Zoran Kovljen ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwertete sicher zur 1:0 Führung für sein Team. In der Folge spielten weiterhin nur die Gastgeber. Doch völlig entgegen dem Spielverlauf durften die Gäste bereits in der 13. Minute über den Ausgleich jubeln - Torschütze Rudolf Spindler. Für den negativen Höhepunkt dann Mitte der ersten Spielhälfte schließlich ein sogenannter "Fan" des TSV Raiffeisen Utzenaich, mit dem wohl sein Temperament durchgegangen war und sich nicht zu benehmem musste. Dieser musste dann auch schließlich auf Intervention von Referee Kollmann das Stadion verlassen.
Eklat in der 77. Minute - Bierdusche und angebliche Spuckattacke

Das Spielgeschehen selbst wurde von der Stanisavljevic-Elf bestimmt, diese konnte ihre Überlegenheit aber vorerst nicht in Tore ummünzen. Utzenaich spielte aber gut mit und hielt das Spiel somit offen. Als die Gastgeber schließlich in der 65. Minute durch Christoph Hackinger mit 2:1 in Führung gingen, schien die Stimmung bei den Gästefans schon überzukochen. Nahezu während der gesamten Spieldauer wurde auf den Assistenten eingewirkt und dieser bekam immer wieder die schlechte Stimmung eben jener "Fans" zu spüren. In der 74. Minute eskalierte die Stimmung dann aber völlig. Nachdem Patrick Arnezeder, nach toller Vorarbeit von Zoran Kovljen, sein Team mit 3:1 in Führung brachte. Die Gästefans richteten ihre Wut auf den Assistenten Salihovic und bewarfen ihn laut Angabe mehrerer Personen mit Bierbechern, beschütteten ihn mit Bier und wie mehrere Personen behaupteten wurde er schließlich auch noch bespuckt.
Stimmen zum Vorfall:

Patrick Vogetseder (Obmann TSV Raiffeisen Utzenaich)

"Ich bin direkt an der besagten Stelle gestanden, an der sich der Vorfall ereignet haben soll. Der Assistent hat während des Spiels wahllos Zuseher vom Ordnerdienst abführen lassen. Überdies wurden mehrere strittige Entscheidungen gefällt, die zwar nicht spielentscheidend waren, aber für Unmut sorgten. Ich bestreite ganz klar, dass jemand bespuckt oder mit einem Becher beworfen wurde. Lediglich wurde dem Assistenten im Vorbeilaufen Bier auf die Hose gespritzt, was natürlich nichts auf einem Fußballplatz verloren hat. Der Spielabbruch ist aus meiner Sicht absolut nicht nötig gewesen."

MMag. Martin Kollmann (Schiedsrichter)

"Es war ein faires Fußballspiel, in dem ich bis zum Abbruch nur drei gelbe Karten ziehen musste. Was dann passierte, hat auf einem Fußballplatz nichts verloren. Ich habe das Spiel daraufhin abgebrochen."

Stefan Aschauer (Sektionsleiter SV Ritterbräu Neumarkt/P.)

"Utzenaich hat eigentlich gut gespielt und aus meiner Sicht gab es keinen Anlass für die gezeigten Reaktionen. Ich möchte ausdrücklich sagen, dass es sich bei dem besagten Fan um einen Utzenaicher gehandelt hat. Ob nun gespuckt wurde oder der Assistent beworfen wurde, kann ich weder bestätigen noch dementieren."

 

|Spieler-Portrait|

|SVN-Facebook|

|Powered by|

Ecker EDV-Systeme GmbH