• Registrieren
    *
    *
    *
    *
    *
    Fields marked with an asterisk (*) are required.

4:1 (2:0) Sieg gegen Ranshofen

E-Mail Drucken PDF

War das die Vorentscheidung im Titelkampf? SV Neumarkt/Pötting schießt Ranshofen vom Platz [ALLE FOTOS]

Spannung pur bringt dieses Spiel in der 20. Runde der Bezirksliga West mit sich. Während die Hausherren vom SV Neumarkt/Pötting kurz vor der Entscheidung der Meisterschaft stehen, geht es für den WSV ATSV-Ranshofen um die letzte kleine Chance um den Relegationsplatz. Sollte die Scharinger-Elf dieses Spiel nicht gewinnen können, dann ist der „Ligaverbleib“ wohl gesichert und man muss auch nächstes Jahr wieder vorlieb nehmen mit der Bezirksliga West. Der größte Konkurrent der Hausherren, der SV Schalchen patze gestern und somit könnte die Schachner-Elf mit einem Sieg den Vorsprung auf 8 Punkte ausbauen. Jetzt Torwandschießen bei Nissan!

 

Ranshofen macht das Spiel – die Hausherren die Tore

Schiedsrichter Pumberger pfiff vor rund 200 anwesenden Zuschauern dieses Spitzenspiel an. Von Beginn weg übernahmen aber die Gäste aus dem oberen Innviertel die spielerische Initiative. Von den vielen Ausfällen merkte man in der Anfangsphase noch wenig. Die Scharinger-Elf ließ den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und hatte daher mehr vom Spiel. Torchancen selbst waren auf beiden Seiten Mangelware und so mussten sich die Fans gedulden. Erst nach 30 Minuten ergab sich eine Torchancen, wovon aber ein Abspielfehler der Gäste ausging. Nach dem Ballverlust von Ranshofen, wo Florian Schwentner den Ball eroberte, setzte er Daniel Praschl wunderschön in Szene und der Stürmer konnte die Führung für die Hausherren erzielen. Von nun an war das Spiel ausgeglichen und Neumarkt konnte Ranshofen auch spielerisch Paroli bieten. Einen Augenschmaus bekamen die Zuschauer dann in der 39. Minute zu sehen: Nach schönem Spiel über mehrere Stationen gelangt der Ball zu Schwentner, und dieser nahm den hüpfenden Ball aus rund 20 Metern halbvolley und versenkte ihn genau im Eck – ein Traumtor!
Neumarkt legt Schalter zum richtigen Zeitpunkt um

Nach Seitenwechsel probierte es Ranshofen dann nochmals und kam nun viel besser aus der Kabine. Die Scharinger-Elf war nun am Drücker und zwang die Hausherren in die Defensive. Von Neumarkt gab es in den ersten 10 Minuten kein Lebenszeichen, was sich auch am Spielstand bemerkbar machen sollte. In der 50. Minute verkürzte Ranshofen auf 1:2. Die Heimischen hatten den Gegenspieler schon zu zweit bis zur Eckfahne abgedrängt, doch dieser konnte den Ball dennoch zur Mitte befördern und dort erzielte Markus Reitsamer den Anschlusstreffer. Bei Neumarkt regierte man darauf und sah das Gegentor als Weckruf an, man musste wieder mehr investieren und konzentrierter nach vorne Spielen. Der Schachner-Elf gelang es, dass sie den Schalter zum richtigen Zeitpunkt umlegen konnten und gewannen dadurch wieder die Oberhand über dieses Spiel. Nach 72 Minuten zappelte dann der Ball erneut im Netz. Der Ungar Mark Koronics packte einen aus und ließ das runde Ding aus rund 20 Metern genau ins Kreuzeck segeln! Keine Chance für den Schlussmann. Man merke nun, dass die Gäste durch diesen weiteren Gegentreffer etwas geknickt wirkten und Neumarkt nutzte das nun noch eiskalt aus. Bei dem ersten Konter scheiterte Ibrahim Görü noch aus 2 Metern am Keeper, aber in der 85. Minute machte er es dann besser. Eingeleitet wurde der Treffer mit einem traumhaften Solo von Roland Buchmayr quer über den gesamten Platz, als er dann genau den langen flachen Pass auf die Außenbahn zu Görü spielte, dieser ließ mit einem Haken aus vollem Lauf den Gegner aussteigen und schlussendlich schob er den Ball ins Tor! Mit diesem Ergebnis kommt man dem Saisonziel nun schon sehr nahe und man kann befreit zum „Finalspiel“ nach Schalchen reisen.

Stimmen zum Spiel:

Norbert Schachner (Trainer SV Neumarkt/Pötting):

„Man merkte, dass es für Ranshofen noch um etwas ging. Das Ergebnis selbst fiel vielleicht um eine Spur zu hoch aus, auch wenn der Sieg selbst absolut verdient ist. Wir haben das spielerisch ganz gut gelöst heute. Das 2:0 bzw. die Halbzeitpause selbst hat uns dann nicht gut getan, denn nach Seitenwechsel war Ranshofen 10 Minuten klar besser. Hier kassierten wir auch den Anschlusstreffer aber dieses Gegentor tat uns gut, so komisch es auch klingen mag. Wir wussten, dass wir wieder in die Spur kommen mussten und konnten dann das 3:1 erzielen. Damit war diese Partie dann quasi entschieden. Bis zu diesem Zeitpunkt hat sich der Gegner aber gut verkauft und die junge Mannschaft aus Ranshofen versuchte auch Fußball zu spielen und forderte uns 70 Minuten lang. Jetzt reisen wir am kommenden Donnerstag mit Selbstvertrauen nach Schalchen und wollen dort den Sack zumachen.“

Felix Scharinger (Trainer WSV-ATSV Ranshofen):

„Die Niederlage heute ist zu hoch ausgefallen, Bis zur 25. Minute waren wir eigentlich am Drücker und hatten mehr vom Spiel aber keine wirklichen Torchancen. Danach wurden wir nach einem Fehler im Spielaufbau bestraft und kassierten aus einem Tausenguldenschuss das 2:0. Nach Seitenwechsel zeigten wir dann eine Reaktion und verkürzten auf 1:2. Mit dem 3:1 für Neumarkt war die Partie dann praktisch entschieden. Wir waren heute extrem ersatzgeschwächt und uns fehlten einige Spieler wegen Sperren bzw. Verletzungen. Der Sieg der Hausherren war verdient, aber wie schon erwähnt etwas zu hoch. Wenn man gegen den Tabellenführer spielt, dann darf man nicht solche Eigenfehler machen. Für uns ist der Zug jetzt abgefahren aber wir wollen trotzdem noch so viele Punkte wie möglich sammeln. Neumarkt wird sich den 8-Punkte-Vorsprung denke ich nicht mehr vom Brot nehmen lassen und somit ist theoretisch die Meisterschaft entschieden.“

Autor: Andreas Riegler

 

|Spielplan|

spielplan_ergebnisse

|SVN-Facebook|

|Powered by|

Ecker EDV-Systeme GmbH