2:2 (0:2) bei der Neuaustragung des Matches gegen Union Senftenbach

E-Mail Drucken PDF

Das am vergangenen Wochenende aufgrund der schweren Verletzung von Roland Buchmayr - der Neumarkt-Verteidiger erlitt einen Knöchelbruch und mehrere Bänderrisse - abgebrochene Spiel zwischen der Union Ziegelwerk Senftenbach und dem SV Ritterbräu Neumarkt/Pötting wurde am Sonntagnachmittag neu ausgetragen. Zum Herbstausklang der Bezirksliga West geriet der auf eigenem Platz seit 22. Oktober 2016 ungeschlagene Aufsteiger früh mit 0:2 in Rückstand, in Halbzeit zwei zog die Union jedoch den Kopf aus der Schlinge, glich zum 2:2 aus und blieb im 27. Heimspiel in Folge ohne Niederlage.

 
Gäste mit Blitzstart

Noch nicht alle der rund 300 Besucher hatten ihre Plätze eingenommen, als der Ball auch schon im Netz zappelte. Die Gästeelf von Trainer Christoph Weidenholzer kombinierte sich gut nach vorne, Sertan Cam spielte den Ball in den Rückraum und Hakan Celepci setzte das Leder ins Kreuzeck. In der Folge verzeichneten die Hausherren mehr Spielanteile, die Neumarkter agierten taktisch aber überaus geschickt, lauerten auf Konter und fuhren immer wieder gefährliche Gegenstöße. Nachdem Patrick Arnezeder und Cam weitere Chancen des SV nicht nutzen konnten, erzwangen die Gäste nach einer halben Stunde die vermeintliche Vorentscheidung. Bei einem der angesprochenen Konter tanzte Cam auf der linken Seite einen Gegenspieler aus und brachte den Ball zur Mitte, Kapitän Arnezeder stand goldrichtig und fixierte den 0:2-Pausenstand.

 
Senftenbacher Doppelschlag

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Paschinger bekamen die Zuschauer ein anderes Bild zu sehen. Die Heimelf rund um Spielertrainer Martin Feichtinger kam entschlossen aus der Kabine und setzte in Durchgang zwei die Gäste unter Druck. Eine Umstellung - Andreas Feichtinger agierte an vorderster Front - machte sich bezahlt. Der Routinier war es, der in Minute 57 nach einem Senftenbacher Angriff über die rechte Seite einen Stanglpass verwertete. 180 Sekunden später brandete am Sportplatz erneut Jubel auf, als der eingewechselte Stefan Kronberger nach einer Freistoßflanke von links zur Stelle war. Nach dem Ausgleich fand die Weidenholzer-Elf wieder besser ins Spiel und gestaltete das Match fortan ausgeglichen. Es ging nun munter hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. In dieser Phase wäre jeder Ausgang möglich gewesen, der entscheidende Treffer wollte hüben wie drüben ab er nicht gelingen. In Minute 88 fanden die Neumarkter den Matchball vor. Armin Bucan setzte Arnezeder in Szene, der Kapitän schlug einen Stanglpass, der eingewechselte Philipp Spreitzer setzte dern Ball vom Fünfer aber neben den Kasten. Kurz danach war Schluss, wurden mit einem 2:2-Unentschieden die Punkte geteilt.

Christoph Weidenholzer, Trainer SV Neumarkt/Pötting:
"Auch wenn es bitter ist, wenn man eine 2:0-Führung aus der Hand gibt, geht das Unentschieden in Ordnung. Wir haben zwar die große Chance vertan, die sensationelle Senftenbacher Heimserie zu beenden, aber wir haben die Anfangsphase des zweiten Durchgangs verschlafen, zudem war der Gegner in Halbzeit zwei ungemein stark".

 

|SVN-Facebook|

|Powered by|

Ecker EDV-Systeme GmbH